• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
Was bleibt (Home) arrow Definition Fehl- und Totgeburt
Definition Totgeburt / Fehlgeburt
Geschrieben von MM   

Totgeburt
Eine Totgeburt liegt vor, wenn das geborene Kind mindestens 500 g wiegt und im Mutterleib (intrauterin) oder während der Geburt verstorben ist. Eine Totgeburt ist meldepflichtig. Die Mutter erhält für ihr totgeborenes Kind eine Geburtsurkunde und einen Totenschein.

Ein totgeborenes Kind unterliegt in allen deutschen Bundesländern der Bestattungspflicht.
Als Bestattungspflicht versteht man die Pflicht, nach dem Tod einer Person dafür zu sorgen, dass deren Leiche einer ordnungsgemäßen Bestattung zugeführt wird. Die Bestattungspflicht ist in Deutschland in den entsprechenden Bestattungsgesetzen der Bundesländer geregelt
Die Eltern haben das Recht, dem Kind den Namen der Mutter oder - bei Namensungleichheit - des Kindsvaters zu geben.Totgeburten können unterschiedliche Ursachen haben, z.B. Infektionen, Fehlbildungen, Chromosomenbesonderheiten, Mangelversorgung, Schwangerschaftsabbruch z.B. aufgrund medizinischer Indikation nach einem positiven Befund bei Pränataldiagnostik, körperlicher Gewalt (Schläge in den Unterleib), psychosoziale Gründe wie z.B. Krieg, Stress usw.Verstirbt ein Kind mit einem Geburtsgewicht von unter 500 g intrauterin oder unter der Geburt, nennt man dieses Ereignis Fehlgeburt.

Fehlgeburt
Eine Fehlgeburt, auch Abort (
lateinisch abortus) genannt, ist das verfrühte Ende einer Schwangerschaft durch spontanen Verlust oder willentliche Unterbrechung des weniger als 500 g wiegenden Fetus, ohne dass eine Lebensfähigkeit außerhalb der Gebärmutter gegeben ist, also vor Ablauf der etwa 22. bis 24. Schwangerschaftswoche.

Eine Fehlgeburt - Frühabort oder Spätabort - unterliegt, anders als die Totgeburt, nicht der standesamtlichen Meldepflicht. Schätzungen zufolge enden in Deutschland jährlich etwa 5.000 Schwangerschaften mit einer Fehlgeburt, wobei Fehlgeburten, die unbemerkt in vergleichsweise frühen Schwangerschaftsstadien ausgelöst wurden, meistens nicht als solche auffallen, sondern z.B. als Unregelmäßigkeit des Menstruationszyklus gedeutet werden.

Texte aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie